About ...

~ Über meine Viecher ~

H Shoraaben tu ich derer vier - zwei Nymphensittiche und zwei Pennantsittiche. Eine der beiden Roten Plagen - Shora - ist auf dem nebenstehenden Bild zu sehen.
Irgendwie ist der Geier leichter zu fotografieren als die beiden Pinsel - wohl deshalb, weil er nicht gleich abhaut, sobald sich jemand mit einer Digicam nähert.
Das Foto rechts wurde aufgenommen als der Nuckelknecht Shora mal wieder an meinem Kerzenständer zugange war - ich glaub, das war am selben Tag, als er einen Radfahrer wegen seinem Schreigehopse "abgestiegen hat".
Das Ganze war mir extremst peinlich, aber ich konnte es dem armen Drahteselbesitzer nachvollziehen. Ich hätte auch vor lauter Glotzen das Laternenpfahlumrunden vergessen, wenn hinter einer gut sichtbaren Fensterscheibe einer noch besser einsehbaren Souterrainwohnung so ein roter Federball auf einem messignen Kerzenständer bellend (!) auf und ab gehüpft wäre.

So gesehen war mein krampfhaft zurückgehaltener Lacher vielleicht sogar ein bißchen fies ...
Nun ja, das war also eine kleine Episode über meinen schönen roten Shora. Männlicher Pennant, nun ca. 9 Jahre alt. Er kann wunderschön singen und flöten mit seiner leicht blechern klingenden Stimme. Aber er kann auch gewaltig die Krätze sein, wenn er anfängt zu brüllen. Und das tut er wirklich verflixt gerne. Der Vogel ist cholerisch, darum reichen die kleinsten Anlässe aus, um ihn vor Zorn schier aus seinem Federkleid hopsen zu lassen.

Nymphies Vor einiger Zeit habe ich es geschafft, ein etwas verwackeltes und unscharfes Foto meiner beiden Pinselchen zu schießen:
Beide sind auf meiner Schulter eingepennt, als ich nachts am Arbeiten war und haben sich partout nicht gerührt, als ich nach meiner Digicam gegriffen hab, um mit dem Ding und ihnen zum Kleiderschrank zu schleichen.

Das an sich ist schon ungewöhnlich genug, denn Akira, meine kleine Dunkelgraue, ist immer noch leicht paranoid und düst bei der kleinsten Störung auf und davon.
Nicht dieses Mal...
Und so kam dieses Bild zustande...



Zum Überblick über meine Geiermenagerie gibt es einige Alben, die einen recht guten Eindruck von meinen täglichen Chaos beim Zusammenleben mit den Biestern vermitteln: